Helles Lager

Helles Lager

Bei den hellen Lagerbieren ist der Hopfen- und Malzeindruck ausbalanciert. So ist es zurückhaltend malzaromatisch und süß, aber zugleich fruchtig-frisch.

Typ
+ -
untergäriges Vollbier
Geschichte
+ -
Wie bei den dunklen Lagerbieren ist auch die Einteilung hier auf den Stammwürzegehalt zurückzuführen. Die hellen Lagerbiere lösten nach ihrem Aufkommen die dunklen ab und übernahmen vor allem in Bayern die Vorherrschaft. Dort sind sie nach wie vor die unangefochtene Nummer eins der Biertrinker.
Verbreitung
+ -
Helle Lagerbiere, „Helle“, werden vor allem im Bundesland Bayern getrunken.
Stammwürze in %
+ -
10–14 %
Alkoholgehalt in % vol
+ -
4,6–5,6 Vol.-%
Trinktemperatur
+ -
8 °C
Farbe
+ -
Helle Lagerbiere sind stroh- bis goldfarben und blank.
Schaum
+ -
Der Schaum ist sehr dicht und lang anhaltend.
Mundgefühl
+ -
Helle Lagerbiere sind angenehm weich, dezent und spritzig.
Aromaprofil
+ -
Bei den hellen Lagerbieren ist der Hopfen- und Malzeindruck ausbalanciert. So ist es zurückhaltend malzaromatisch und süß, aber zugleich fruchtig-frisch.
Korrespondierende Speisen/Passt ideal zu
+ -
Ein helles Lager harmoniert sehr gut mit kalten Platten und Kanapees. Auch zu leichten warmen Gerichten wie Gemüsesuppen, Pastagerichten mit hellen Soßen und gebratenem Hähnchen bietet es sich an, das Bier zu trinken. Korrespondierende Käsesorten sind ein mild-würziger Weichkäse, ein Münsterkäse oder halbfester Schnittkäse. Eine Dessertempfehlung wäre ein klassischer Nusskuchen.